Startseite | Impressum | Kontakt

NEWSLETTER/ Kälte-Klima-Wärmepumpen

Richtlinien zur Verwendung von R449A und R452A

Link zu.................www.tecumseh.com

R449A und R452A sind keine Dropin Alternativen für R404A/R507.

Die Leistung und Effizienz fallen leicht unterschiedlich aus. Zudem gibt es allgemeine Unterschiede, die beim Handhaben, Verarbeiten, Verwenden und Wechseln von Kältemitteln berücksichtigt werden müssen.

Flyer zur EU VO 517/2014

In dem aktuellen Flyer hat der VDKF alle wichtigen Änderungen und den Zeitplan des sogenannten Phase-Down-Szenarios noch einmal übersichtlich zusammengefasst.


Ein Muster vom Flyer zur Ansicht.

Förderung von Maßnahmen an Kälteanlagen

Die Richtlinie zur Förderung von Maßnahmen an gewerblichen Kälteanlagen wurde grundlegend überarbeitet. Die Förderung wurde deutlich vereinfacht und der Bereich der förderfähigen Anlagen ausgeweitet. Die Neuregelung tritt zum 1. Januar 2014 in Kraft.

Weiterlesen....................

Mikro-Kraft-Wärme-Koppelungsanlagen

Der Verein Deutscher Ingenieure (VDI), in dem über 150.000 Fachleute aus Wissenschaft und Technik zusammengeschlossen
sind, setzt sich dafür ein, dass die Energieversorgung Deutschlands in den kommenden
Jahren technisch effizienter, ökonomisch tragfähiger, ökologisch nachhaltiger und sozial verträglicher gestaltet
wird.
Das Ausbauziel der Bundesregierung, den KWK-Stromanteil bis 2020 auf 25 % zu verdoppeln, zeigt, dass die
Vorteile der KWK-Technologie erkannt wurden. Die Niederlande, Dänemark und Finnland erreichen sogar einen
KWK-Stromanteil von 30 % bis 40 %.
Aufgrund veränderter Rahmenbedingungen in der Energiewirtschaft gibt es gute Chancen für die Modernisierung
und den Zubau umweltfreundlicher Anlagen zur gekoppelten Strom- und Wärmeversorgung Kraft-
Wärme-Kopplung (KWK), kombiniert mit einem hohen Maß an Versorgungssicherheit. Denn KWK-Anlagen
lassen sich häufig schnell an veränderte Betriebsbedingungen anpassen. Deshalb sind sie auch geeignet, die zukünftigen
Anforderungen an eine sichere Stromversorgung zu erfüllen, die im Zusammenspiel mit den fluktuierenden
Erneuerbaren Energien (Wind, Fotovoltaik) entstehen.

Weiterlesen........................................

Die Nuklearia sieht die Energiewende kritisch

Doch wozu überhaupt noch Kernenergie? Liefern nicht Sonne und Wind den Strom, den wir brauchen? Die Nuklearia sieht die Energiewende kritisch. Wenn die Sonne nicht scheint und der Wind nicht weht, müssen konventionelle Kraftwerke einspringen. Und das bedeutet zumeist den Einsatz von Kohle. »Durch die Energiewende ist der Kohleanteil am Strom auch in diesem Jahr weiter angestiegen und liegt jetzt bei 52 Prozent«, weiß Klute. Nicht gut, denn vor allem durch Luftverschmutzung fordert Kohle weltweit eine Million Menschenleben – und zwar Jahr für Jahr. Wer etwas für die Gesundheit der Menschen tun will, solle die Kohlekraftwerke abschalten, fordert die Nuklearia. Kernkraft sei sauber, preiswert und auch in windstillen Nächten verfügbar – und zwar ohne Umwelt und Gesundheit durch CO2, Feinstaub und Schwermetalle zu belasten. Was viele nicht wissen: Ein Kohlekraftwerk setzt drei- bis zehnmal mehr Radioaktivität frei als ein Kernkraftwerk.


Weiterlesen................

Legionellenepidemie und Betreiberpflichten



Veröffentlicht am Freitag, 30. August 2013

Warstein Kreis Soest NRW: am 10. August trat der erste Fall einer schweren Lungenentzündung in Warstein auf. Bis heute stieg die Zahl verdächtiger Fälle auf 128 an, von denen nach Angabe des Kreisgesundheitsamtes Soest für 31 behandelte Personen ein bestätigter Labor-Legionellenbefund vorliegt. Bisher sind zwei Menschen verstorben, was ein Indiz für eine Legionelleninfektion sein könnte. Aufgrund der langen Inkubationszeit könnten weitere Erkrankungen folgen.
Als mögliche Quelle für die Epidemie mit Legionellen im sauerländischen Warstein hat das o.g. Amt eine industriell genutzte Klimaanlage identifiziert. Weitere Details bezüglich dieses Verdachts wollte die Behörde noch nicht nennen. Es wird derzeit geprüft, ob der gefundene Bakterienstamm mit den Bakterien der infizierten identisch ist. Die Stadt Warstein forderte unter Androhung eines Zwangsgeldes zwischenzeitlich alle Betreiber von großen Klimaanlagen und Rückkühlern auf, ihre entsprechenden Anlagen sofort zu melden. Bei Nichtbeachtung droht ein Bußgeld in Höhe von bis zu 20.000€.


Weiterlesen.........................

Markt für Heizstromkunden öffnet sich

Wie smart ist die Kältetechnik - Perspektiven



Steigende Stromkosten belasten auch immer mehr die Kostenstruktur. Doch Sie können Ihren Strom jetzt schon selbst billiger produzieren als wenn Sie ihn kaufen würden.
Viele nutzen bereits ihren eigenen Strom, und es ist auf unsere Nachfrage hin die beste Investition die sie seit Jahren getätigt haben.Lassen Sie auch ihre Kälte-Klima-Kunden davon profitieren, aber auch Sie und Ihr Unternehmen mit langfristig stabilen Strompreisen.
Der seit 2009 gesetzlich mögliche Eigenverbrauch für Photovoltaikanlagen ist ein probates Mittel in dieser Situation und gibt Ihnen ein enormes Einsparpotenzial zur Hand.
Würden Sie für über 23 Cent Strom kaufen wenn Sie ihn für 15 Cent selber produzieren können und keine Arbeit damit haben? Das Wertvolle am Eigenverbrauch ist die Beständigkeit, denn Ihr selbst erzeugter Strom unterliegt keiner Willkür Anderer und damit auch keiner Preissteigerung.
Investieren Sie jetzt in eine Photovoltaikanlage mit Eigenverbrauch. Die Voraussetzungen dazu waren noch nie besser.

Nutzen Sie Ihren eigenen Sonnenstrom, denn er ist da wenn ihn die Firma braucht.


Das ist derzeit die wirkungsvollste Alternative um bei ihren Kunden die Energiekosten und die CO2 Werte erheblich zu senken.

Ein weiterer Vorteil:

Damit wird auch der
Tewi - Wert, der Kälte-Klima-Anlage, grundlegend gesenkt. Der Solarstrom wird CO2 neutral erzeugt.Neuerliche Überlegungen des Umwelt Bundes Amtes sprechen genau diesen Wert an und wollen in Zukunft den Energieverbrauch/ Stromverbrauch, einer Kälte- Klima Anlage in die CO2 Bilanz über die Lebensdauer einer Anlage mit einbeziehen.Mit demVDKF- LEC- Programm, werden genau diese Werte pro Anlage, dokumentiert.
Wenn Sie weitere Informationen oder ein unverbindliches PV-Angebot erhalten möchten, nutzen Sie das Beratungsgespräch. Diese PV- Partner verfügen über ein Netzwerk, die schauen sich die Gegebenheiten gerne vor Ort an und ihre Kunden erhalten einen maßgeschneiderten Vorschlag.

Anfragen über ein PV- Angebot richten Sie bitte direkt an:

Bernhard Spratter

Teamleitung Erneuerbare Energien

Handwerksmeister

Tel.: 08442 / 96820-0

Fax: 08442 / 96820-50

spratter@elektro-neuber.de


Bitte beachten Sie hier die beiliegende Präsentation, die das Thema in knapper Form anschaulich darstellt. [647 KB]


Dänemark verbietet Öl- und Gasheizungen

Staat verdient Milliarden mit der EEG-Umlage

Die EEG-Umlage zur Förderung der Erneuerbaren Energien war für den Staat in den vergangenen zwölf Jahren ein Milliarden-Geschäft.

Mehr dazu.......
http://www.faz.net/aktuell

VDKF-Landesverband Bayern

Landesvorsitzender: Herbert Piergalski

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 09. November 2012 fand die Landesversammlung des Landesverbandes Bayern in Ingolstadt statt. Nach der Begrüßung der anwesenden Mitglieder und Gäste durch das VDKF-Präsidium und die Geschäftsführung übernahm VDKF-Präsident Wolfgang Zaremski die Versammlungsleitung, da der bisherige Landesvorsitzende Horst-Rüdiger Krä von seinem Amt zurückgetreten war.

Nach dem Bericht des Präsidiums und der Geschäftsführung über aktuelle Aktivitäten des Verbandes konnte der wichtigste Tagesordnungspunkt zum Aufruf kommen: Die Wahl des Landesvorsitzenden für Bayern. Der vorgeschlagene Kandidat Herbert Piergalski wurde dann einstimmig von den stimmberechtigten Mitgliedern gewählt. Wir freuen uns über die Wahl von Herbert Piergalski, mit dem der Landesverband Bayern einen erfahrenen und kompetenten Landesvorsitzenden aus dem Bereich der Kälte- und Klimafachbetriebe gewählt hat. Wir wünschen Herr Herbert Piergalski bei der Ausführung seines Ehrenamtes alles Gute, viel Erfolg und eine glückliche Hand.

Im weiteren Verlauf der Veranstaltung stellten die Herren Kiefer (CM4ALL) und Bradatsch (MARSH GmbH) als Premium Partner des VDKF ihr Leistungsspektrum den anwesenden Mitgliedern vor.

Zum Abschluss der Veranstaltung brachte Herr Rüdiger Fleischer von der Firma Honeywell mit seinem Fachvortrag zum Thema: „Die Kältemittelzukunft liegt, … Wo?“ die VDKF-Mitglieder auf den allerneusten Stand in Sachen Kältemittel.

Mit freundlichen Grüßen
Geschäftsstelle Bonn



Die Heizung gehört zu den größeren Investitionen


Wie hoch die Heizkosten mit Öl, Gas, Wärmepumpe und Pellets wirklich sind.


http://www.focus.de/immobilien/

Sanierte Häuser massenhaft von Algen befallen


Immer mehr Häuser mit Wärmedämmung sind mit einer Algenschicht überzogen. Den Bewohnern drohen ernsthafte gesundheitliche Schäden.


http://www.welt.de/finanzen/immobilien/article13372977/Sanierte-Haeuser-massenhaft-von-Algen-befallen.html

Eiskalt sparen